Hand

Hand

Die Schülerfirma Oliventraum aus Weinsberg

Schülerinnen und Schüler der Weibertreuschule Weinsberg( EX- Stauferwerkrealschule) arbeiten in der 8. und 9. Klasse freiwillig bei der Schülerfirma Oliventraum mit.

Im Dorf Lucca Sicula auf Sizilien werden Oliven durch unser Team im Oktober geerntet.

In Weinsberg wird das Öl zusammen mit anderen leckeren Produkten aus Lucca Sicula auf Märkten durch die Jugendlichen verkauft.



Ziele unserer Schülerfirma:

- Kennenlernen einer kompletten Wertschöpfungskette - vom Baum zum Kunden.
- Entwickeln von europäischem Bewusstsein.
- Ökonomisches und ökologisches Denken.
- Teamfähigkeit und Ich-Stärke.

- Kontaktfreude und Kommunikationsbereitschaft.

- Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Sorgfalt.

- Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit.



Sie finden uns auf dem Wochenmarkt in Weinsberg:
am 28.01.2017 ACHTUNG TERMINÄNDERUNG!!

Außerdem sind wir:


Collage

Collage

Montag, 29. Oktober 2007

Warum so wenig geerntet?

Manche Leser des Olivenöl-Blogs werden sich nun vielleicht fragen:

Warum haben die da unten in Sizilien nur so wenig geerntet?

Das hatte zwei Gründe:
  1. Uns wurde von Seiten der Gemeinde Lucca Sicula und der Region ein ziemlich volles Repräsentationsprogramm gemacht, das wir zu absolvieren hatten. D.h., wir mussten bei offiziellen Anlässen dabei sein. Man sieht unser Projekt als etwas sehr Innovatives und daher wollte man uns nicht mit so etwas "Profanem" wie der Olivenernte "belasten".
  2. Das Wetter war sehr schlecht. Immer wieder regnete es und weichte den Boden auf. Da die Olivenhaine nicht mit Gras bewachsen sind, sondern immer wieder geeggt werden, war der Boden matschig. Dabei werden die Netze so dreckig, dass der Ernteertrag starke Qualitätseinbußen erleidet. So mussten wir warten, bis der Boden etwas abgetrocknet war.
Von der Seite von uns Lehrkräften hätten wir viel mehr ernten sollen. Und wir haben an den beiden Nachmittagen auch bewiesen, dass deutsche SchülerInnen in der Lage sind, schnell und viel zu ernten!

Für das kommende Jahr haben wir nun schon zwei Olivenhaine, in denen wir uns dann 2008 austoben können: Mehrere hundert Bäume! Hoffen wir, dass dann das Wetter eher sizilianisch ist...

Geschäftliches

Wie schon erwähnt hatten wir am Donnerstag Abend die Besprechung im Rathaus mit den Olivenproduzenten, Salvatore und dem Bürgermeister.
Ergebnis:
  • Zu den 200 l Öl, welche wir als Arbeitslohn erhalten kaufen wir noch zusätzlich 400 l hinzu.
  • Außerdem ordern wir 50 Kisten Orangen.
  • Hinzu kommen 50-60 kg Mandeln.
  • Oregano rundet das Angebot ab.
  • Wie schon angedeutet werden wir auch "LIPOGEL", ein hochwertiges Hautpflegeprodukt anbieten. Mit dem Hersteller verblieben wir, dass wir 20-25 Töpfchen fürs Erste bestellen. Er produziert diese extra mit Luccheser Olvenöl.
Die Lieferung wird Ende November sein.

Die offizielle Vereinbarung unterzeichneten wir am Samstag.

Jetzt wird es also ernst.

Nachtrag Freitag

Der letzte vollständige Tag in Lucca Sicula bzw. auf Sizilien:

Mit dem Bus fuhren wir nach Agrigento am Meer. Dort erlebten wir dann auch mal sizilianisches Stadtleben mit Stau und Gestank. Im Regierungspalast wurden wir vom stellvertretenden Landrat der Region Agrigento empfangen, in einem hochherrschaftlichen Ratssaal, in dem sonst der Kreistag tagt. Mit dabei war der Bürgermeister Dott. Oliveri und Salvatore mit seiner Frau Maria. Der sympathische stellvertretende Landratnahm sich richtig Zeit für uns, erklärte uns viel über die Bootsflüchtlinge aus Afrika. Auch wurde die Schule wieder reich beschenkt.

Im Anschluss fuhren wir ins "Tal der Tempel", das eigentlich auf einem Hügelrücken liegt. Hier finden sich etliche z.T. hervorragend erhaltene griechische Tempel, die mehrere tausend Jahre alt sind. AnKa entdeckte einen schmalen Weg als "Catwalk", die Jungs kletterten in uralte Grabhöhlen und alle schleckten ein Eis.

Doch dann kam für die Jugendlichen der eigentliche Höhepunkt: Das Meer!
Heure hatten einige Badesachen mitgebracht, die schnell angezogen waren und dann wurde sich in die Fluten mit recht hohen Wellen gestürzt. Manch einen mussten wir zur eigenen Sicherheit näher an den Strand zurück beordern und schließlich wegen zu großer Risikofreudigkeit Meerverbot aussprechen. Dazu gabs in der Bar Pommes, Cola, Wasser usw.

Abend besuchten wir - nicht zum letzten Mal - unsere "Stammkneipe", das Restaurant Galbasi in Lucca Sicula.
Gemeinsam genossen wir unseren letzten gemeinsamen Abend bei Pizze und Pasta.

Was ist wichtig bei der Olivenernte:

Hier schreiben ein paar erfahrene OlivenernterInnen, auf was bei der Ernte zu achten ist:

Tim: Man muss darauf achten, dass man nicht auf die Oliven darauftritt.

Ann-Kathrin: Man muss beim Olivenernten darauf achten, dass man beim Bürsten der Olivenbäume keine Äste oder zu viele Blätter mit abbürstet.

Niklas: Man muss das Netz richtig hinlegen, keine Äste abbrechen, nicht auf die Oliven treten, keine großen Äste in der Sammelkiste lassen und jeden Baum sauber abernten.

Vanessa R. Es ist wichtig bei der Ernte genau und sorgfältig zu arbeiten, ohne dass Äste mit abgerissen werden. Wichtig ist aber auch das man die Netze genau hinlegt.

Steffi: Man muss immer aufpassen, dass man keine Äste abbricht. Wichtig ist, dass man immer aufs Netz schaut, dass man auf keine Oliven drauftritt. Man muss mindestens zu 2 am Baum sein, um das Netz richtig hinzulegen. Aber am Besten ist es wenn man zu 4 oder mehr ist. Man muss auch noch konzentriert sein, um ja nichts falsch zu machen.

Ulrich D. : Das Heraustransportieren von den 50 Kg Säcken aus den Plantagen ist nicht gerade leicht, weil man aufpassen muss, dass man nicht gerade über die Steine stolpert (Der Plantagenboden besteht fast nur aus Steinen ).

Marvin B.: Wichtig ist das man immer etwas zum Trinken dabei hat, das Arbeiten Spaß macht und man nicht im Regen Oliven erntet . Und einen Baum vergisst oder nicht allzu viele Oliven am Baum hängen lässt.

Nachtrag Donnerstag

Was war letzten Donnerstag noch auf Sizilien los?

Auf Donnerstag schlug das Wetter um, die Windrichtung wechselte komplett, es wurde warm, der Scirocco begann zu wehen. Dis schlug sich bei manchen mit Migräne nieder. Programm war ein Besuch in der gastronomischen Berufsschule in Sciacca.

Nach der achtjährigen allgemeinbildenden Schule werden hier angehende Fachkräfte für die Küche, den Service und den Empfang in der Hotelerie in 3 bzw. 5 Jahren ausgebildet. Zunächst erhielten wir eine Führung durch das Gebäude. Anschließend wurden wir vom 69jährigen Leiter der Schule empfangen, der uns begeistert von der gesunden und einfachen mediterranen Küche erzählte.

Dann folgte ein absolutes Highlight: Ein Fünfgänge-Menü, gekocht und serviert von Schülerinnen und Schülern der 3. Ausbildungsklasse. Es war wirklich sehr gut und beeindruckend, von quasi Gleichaltrigen bekocht und bedient zu werden.

Es ging schön weiter, denn wir fuhren ans Meer. Leider hatte niemand von uns Badekleidung dabei, aber die Hosen waren schnell hochgekrempelt und im Meer herum gestapft. Das Wetter war, nachdem es vormittags so katastrophal wie noch nie geregnet hatte, schließlich richtig toll und es wurde auch warm.

Am Abend waren wir bei einer Dorfbewohnerin eingeladen, die uns mit frisch gebackenem Brot verwöhnte. Schon hier legten ein paar eine flotte Sohle aufs Tanzparkett. Danach ging es zum Volkstanz in den Gemeindesaal. Leider trauten sich die sizilianischen Jugendlichen hierbei nicht auf die Tanzfläche.

Gruß aus Lucca Sicula

Hallo, traurige Tage...
...das Haus ist total leer, keiner, der singt und lacht und vor allem niemand, der Fruehstueck richtet oder Teller abwaescht.
Bernardo ist auch ganz traurig. Er war schon mit einigen Gruppen in Sizilen, doch IHR seid echt die TOLLSTE Truppe gewesen. Viel Spass bis bald alles Gute und herzliche Gruesse aus Sizilien
Bernardo Inga und Edelgard Muth-Inga

Sonntag, 28. Oktober 2007

Lucca Sicula im Netz

Hier ist die neue offizielle website von Lucca Sicula. Dort finden sich auch Bilder/Filme zum Olivenfest:

Wieder daheim

Seit gestern Abend sind wir wieder zuhause, alles hat super geklappt mit der Rückreise. Manche wollten mit dem nächsten Flieger gleich wieder zurück.
Mehr Infos, auch über die letzten Tage, folgen.

Donnerstag, 25. Oktober 2007

Mittwoch von Niklas

Am Morgen hieß es um 8 Uhr Frühstücken, Herr Schröder und Niklas gingen zu den Mädchen rüber. Doch die Schliefen alle noch. Das war Herrn Schröders Fehler, er hatte gedacht, Frühstück 8 Uhr, geplant war aber 9 Uhr… Nach dem Frühstück ging es in das Rathaus, dort sahen wir wie alte Hausfrauenkunst geht, sticken, nähen. Keiner wollte etwas probieren außer Iksel und Vanessa Risel. Anschließend kauften wir in einem Lädchen noch Mitbringsel. Am Mittag kam der Bürgermeister von Lucca Sicula zum Mittagessen, es gab sizilianischen Linseneintopf, gekocht von Maria, Salvatores Frau. Kurz darauf gingen wir in das Olivenernten. Das ist eine richtige Arbeit, doch es macht allen Spaß. Man muss ein Netz unter den Olivenbaum legen. Mit einem kleinen Handrechen zieht man von oben bis unten den Ast ab, den man mit der anderen Hand unten an der Spitze halten muss. Die Arbeit geht recht leicht und zügig voran. Am Abend gab es zum Essen keine Pizza, sondern Schwäbische Maultaschen, gekocht von unserer guten Seele Frau Muth-Inga. Die Maultaschen hatte Robin mitgebracht. Nachdem der Abwasch fertig war hatten wir Freizeit. In kleinen Gruppen durften wir dann rumlaufen. Viel waren natürlich in der Pizzeria, weil da der Treff von jung und alt ist. Manche aßen noch eine Kleinigkeit. Danach ging es vor die Türe, da wurde mit italienischen Jugendlichen (eigentlich nur Jungs) geplaudert und gelacht. Um 22:30 mussten wir wieder im Haus sein. Die meisten waren aber schon früher da, weil es mal wieder regnete!

Mittwoch, 24. Oktober 2007

Treffen

Morgen werden wir uns um 20 Uhr mit all den Produzenten treffen, die uns das Oel liefern werden. Da muessen wir dann klaeren: Menge, Preis, Liefertermin...

Ausserdem treffen wir morgen zum Mittagessen einen Produzenten eines innovativen Koerperpflegeproduktes in Sciacca. Es handelt sich um eine Handcreme, die wir beim Oelfest getestet haben. Es kann also sein, dass neben eines Kernsortimentes noch ein paar Zusatzprodukte zum Verkauf kommen.

Also: Daumendruecken.

Dies und das vom Dienstag

Spruch des Tages - natürlich von Niklas:
"Ich weiß, wo mein Haus wohnt."

Schönster Mann wurde am Dienstag unser Uli:
Ihm wurde eine Vorzugsbehandlung bei Toto, dem Dorffriseur zuteil. Zusammen mit Bernardo ging er wild verstrubelt hinein. Eine Stunde später kam er frisch rasiert und exakt geschnittenem Faconschnitt hinaus, gut gegelt hinaus.

Endlich Pizza:
Nach 5 Tagen Völlerei gab es endlich mal was Richtiges zu essen. Abends saßen wir mit Peppe, der Professor, dessen Olivenhain wir abgeerntet hatten sowie mit Salvatore und seiner Frau Maria zusammen bei "Galbasa" zusammen. Die Pizze waren einfach saugut. Und die sechs Wanderer, welche ohne KfZ-Benutzung nach Hause gekommen waren, bekamen von Herrn Schröder ihren versprochenen Desert: Tartufo nero.
Nach Vernichtung der Pizze und Tartufo trafen - ganz zufällig - draußen wieder mehrere Jugendliche männlichen Geschlechts ein - welche die unsrigen - weiblichen Geschlechts - heftig, aber erfolglos, umwarben.

Um etwas klarzustellen:
Das Leben hier ist streng, kalt, nass, einsam, freudlos und äußerst enthaltsam!!!!!!! (Bernardo Inga muss sogar im Hause der Eltern schlafen. Sein Bruder berichtet, das Berna vor lauter Frustration ausdauernd und lautstark schnarcht.)

Gestern gab es kurz einen Schock:
Leider hatten wir vergessen bei TUIfly den Rückflug zu bestätigen. Ein kurzer Anruf duch Frau Muth-Inga bstätigte: Bis auf zwei Plätze, war alles verkauft worden. Panik brach aus: "Ich will aber heim", "Ich ernte hier keine Olive mehr", "Dann holt mich meine Mama mit dem Auto ab"..... Zum Glück hatte uns ein Verantwortlicher im sizilianischen Fernsehen gesehen (wir waren schon 2 x drin). Da wir hier nun echte Popstars sind (Absingen der Nationalhymne ohne Liedblatt), warf das Management die anderen von der Buchungsliste und setzte uns wieder drauf. Ob wir jetzt Business kriegen???

;-)))

Das war's vom Dienstag - buona notte.

Dienstag, 23. Oktober 2007

Bilder

Auf der Seite www.luccasicula.info findet man die Bilder vom Olivenfest und von dem Dank des Buergermeisters an die NHS anlaesslich der Symposiums am gestrigen Abend.

ERNTE

Heute haben wir geerntet!!!!!
Im Olivenhain eines Profs, der in Florenz lehrt aber hier seine Wurzeln hat konnten wir heute nachmittag ca. 200 kg Oliven ernten in ca. 2 Std. Es war toll, die Kids haben super geschafft. Morgen soll es weitergehen.
Da heute Morgen das Wetter noch nicht so war schauten wir uns Burgio an, das ist in 3 km Entfernung. Hier sahen wir uns 2 typische Tòpfereien und eine der 4 Glockengiessereien Italiens an. Drei Glocken waren gerade yum Abtransprt bereit. Ausserdem sahen wir in einer alten Kappuzinerkirche Mumien der ehemaligen Mònche und reicher Buerger. Mal sehen wer heute Nacht nicht schlaeft.

Viele Gruesse nach Weinsberg. Bitte alle Teller leer essen, damit hier das Wetter besser wird.

Speisekarte

Was es bisher zu essen gab

Weißbrot mit Olivenöl und Salz oder Sardellen - Pane e olio
In Weißbrot eingebackene Bratwurst - Pane con salcizia (muffuletta)
Pizzabrot
Pizza
Spagetti e Suco di Pomodoro
Gulasch mit Nudeln
Panini imbbotiti
Pommes (Patatini)
Süßigkeiten - dolci
Obstsalat - macedonia
Salat - insalata verde
eingelegte Oliven
Nutellaweckle
Mortadellaweckle
Salamiweckle
hausgemachtes sizialianisches G'sälz
Khakis
Orangen
Kaktusfeigen
Mandeln

Charakter-Test

Hallo, hier kommt ein kleines Rätsel. Wer versteckt sich hinter diesen Kurzcharakteristiken:

Nr. 1: weiblich, frech, offen, hilfsbereit, temperamentvoll, schwer zu bändigende Haare, klein-stark-schwarz, versteht sich gut mit ItalienerInnen,
Nr. 2: männlich, schafft nie was, lässt sich bedienen von vorne bis hinten, Lieblingsaufenthaltsort Bar, Körpergröße im Hobbitformat, innere Größe: ein Koloss, ohne ihn wären wir aufgeschmissen.
Nr. 3: männlich, schafft viel, tut schnell beleidigt - ist's aber nicht, immer einen guten Spruch auf den Lippen, bringt den Vorschlag, dass jeder einmal das Klo putzt, auch nicht gerade der Längste
Nr. 4: weiblich, lacht und singt viel, kennt zusammen mit Nr. 5 zu fast jedem Stichwort ein (mehr oder weniger anspruchsvolles) Lied, hilft gerne beim Kochen, gerne auch mal zickig
Nr. 5: weiblich, lacht und singt viel, kennt zusammen mit Nr. 4 zu fast jedem Stichwort ein (mehr oder weniger anspruchsvolles) Lied, sorgt für Ordnung, Morgenmuffel, zickt ab und zu rum
Nr. 6: männlich, tut so als ob er ein stilles Wasser sei, hat's aber faustdick hinter den kleinen Ohren, glotzt gerne DVD, kuschelt mit XY, Sizilianerinen könnte er wie Sand am Meer als Freundin haben
Nr. 7: männlich, macht Späße mit anderen, ist laut Nr. 3 schwer in Ordnung, muss sich wegen des Zimmerpartners Oropax bedienen, kann sich durchsetzen, lässt sich gerne bedienen, kocht gutes Gulasch
Nr. 8: weiblich, Strickliesel, kuschelt mit XY beim DVD gucken, Werbeträgerin für Rotbäckechen, lacht sehr viel, spült oft mit Lehrern, putz gerne
Nr. 9: männlich, ist wissensdurstig, wir kriegen ihn fast nicht satt, sorgt für Heiterkeit, muss noch lernen, wie man in Italien sich nicht überfahren lässt (dem ital. TÜV sei Dank!!!!!!), braucht dringend einen Kurs in Sachen Ordnung halten
Nr. 10: männlich, auch so ein Glotzer, ist oft müde, fotografiert gerne, ist lustig und macht Sprüche, weiß nicht, was wir über ihn schreiben sollen, geht morgens gerne alleine spazieren, Fahrradfreak
Nr. 11: männlich, schaut sich jeden Schlepper genauestens an, ruht in sich selbst, ihm ist egal, was wir schreiben, macht sich gerne auf dem Sofa lang, passionierter Mandelknacker
Nr. 12: weiblich, immer vorne dabei, wenn es was zu tun gibt, versteht sich gut mit ItalienerInnen, sehr humorvoll, morgens etwas verschlafen, braucht länger, bis sie auf Touren kommt
Nr. 13: männlich, geht Streit gerne aus dem Weg, hat immer Sonnen- und Kürbiskerne am Mann, klopft gerne Karten, verteidigte Nr. 3 gegen Nr. 7, Sauberkeit ist ihm wichtig
Nr. 14: weiblich, die gute Seele im Haus, regt sich schnell auf, kennt alle und jeden, hat alles, was man braucht, sehr selbstironisch, sich bedienen zu lassen ist für sie sehr schön und wie Urlaub
Nr. 15: männlich, schreit immer rum und hat dafür jetzt Halsweh, immer einen Spruch auf Lager, ärgert oft Nr. 3, achtet darauf, dass allen männlichen schlafen gehen, atmet nachts sehr laut ;-)

Regen am Montag

Auch am Montag hatten wir leider Regen. Darum waren wir morgens auf dem Markt, doch auch die Markthändler wareneher wegen des Regens zurückhaltend.
Nach einem Mittagsvesper machten wir uns gegen 13.30 Uhr auf zu einem ausführlichen Spaziergang rund um Lucca Sicula. Zunächst erklommen wir einen wunderschönen Aussichtspunkt, von dem wir die reichhaltige Kulturlandschaft und die umliegenden Berge sehen konnten. Die Strecke ging durch steil durch Olivenhaine bergab, z.T. sahen wir Stellen, die durch Buschbrände schwarz waren, zwischen denen jedoch wieder frischen Grün spross. Auf dem Rückweg verloren wir leider 2 Lehrkräfte und 5 Jugendliche durch Autos - in die sie einstiegen und sich schändlicherweise mitnehmen ließen. Nur die Härtesten gingen den Weg zu Ende.
Am Abend waren wir bei einer Podiumsveranstaltung im Gemeindesaal, bei der neueste wissenschaftliche Erkenntnisse über weitere und höherwertige Produkte aus Oliven, deren Kernen, des Zellwassers und der Blätter vorgestellt wurden. U.a. ging es um ein Körperpflegeprodukt, welches wir möglicherweise in unser Sortiment aufnehmen wollen.
Unsere Schülerinnen und Schüler waren bei der dreistündigen Veranstaltung äußerst tapfer, saßen aufmerksam dabei, auch wenn das Meiste auf italienisch war. Zum Glück gab es wie immer Simultanübersetzung von Frau Muth-Inga und ihrem Mann. Als Belohnung waren danach alle Gäste der Region bei einem tollen Buffet im hiesigen Restaurant.

Und sonst:
Erkan "Schiller" und Stefan "Schröder" trafen in Lucca Sicula ein.
Spruch vom Dienstag durch Niklas: "Ich bin doch ein I.....", dieses Zitat fiel beim Skat.
Die Skateinsätze - Sonnenblumenkerne - sind inzwischen leider aufgegessen.
Frau Muth-Inga leidet unter Muskelkater - woher? Darüber breiten wir das gnädige Tuch des Schweigens.
Abends wurde heftig deutsch-italienisch geflirtet. Leider waren die bösen Lehrer so gemein und ließen keine Zöglinge mit ItalienerInnen spazieren gehen.

Montag, 22. Oktober 2007

Montag am Morgen

Das Wetter ist heute Morgen besser, aber kalt. Mit der Ernte ist erstmal nix, da der Boden in den Olivenhainen Matsch ist. Jetzt bummeln wir erst mal ueber den Markt und dann schau'n mer mal.
Das Internet sagt, morgen solle es besser werden.

Ergaenzungen zum Sonntag

Gruß an Herrn Mugler: Das Wetter ist z.Zt. auch hier bescheiden. Wenn es, wie heute, wieder soviel regnet, werden wir in die Schule gehen und mal sehen, wie es ist, wenn man nix versteht!!! Ansonsten gehen wir in den Olivenhain, vielleicht zum Ernten, wenn es der Boden zulässt. Netter Wortwechsel von Sonntag: Herr Schröder fragt Niklas:“Bist du katholisch?“ Niklas antwortet:“ Nein, Schweizer!“Ansonsten schreitet die deutsch-italienische Kontaktaufnahme in allen Altersklassen voran!In diesem Sinne - hollarädulijöhhh

Nessies Bericht ueber den Sonntag

Sonntag der 21.10.2007
Am Sonntagmorgen hieß es für uns ausschlafen, doch leider wurde es nichts, da manche Lehrer mit ihrem lauten Organ uns Schüler weckten. Als wir uns dann alle zum Frühstück bei den Mädchen trafen hieß es erst einmal nichts tun. Herr Schröder bekochte uns mittags mit Gulasch. Als wir alle gegessen hatten, unterhielten wir uns und manche schauten DVD. Am Nachmittag so gegen 15 Uhr gingen wir eine Runde spazieren. Leider wurde nicht viel daraus, da uns kurze Zeit später ein Gewitter überraschte. Also gingen wir zurück mit einem „deutschen Tempo“ so wie es Herr Schröder nannte. Ein Teil von uns ging in eine Bar und spielte dort „Italienisches Billard“. Die anderen gingen Heim. Wir kochten uns erst einmal eine heiße Tasse Tee und saßen gemütlich beieinander. Der Nachmittag verging wie im Flug. Um ca. 19 Uhr gingen wir aufs Olivenfest. Hier sahen wir eine Gaukleraufführung, u.a. mit zwei Stelzenmännern. So gegen 20.30 Uhr gingen wir wieder ins Rathaus dort waren wir wieder zum Essen eingeladen. Danach gingen wir zurück ins Jungenhaus und ließen den Abend gemütlich ausklingen.
(Anmerkung des Konrektors: Natuerlich fand die Uebernachtung dann wieder in den getrennten Haeusern statt.)

Niklas' Bericht ueber den Samstag

Samstag der 20.10.2007
Am Samstag um 7:20 kam Herr Schiller rein und weckte uns Jungs. Um 8 Uhr kamen die Mädchen und holten uns zum Frühstücken. Kurz darauf ging es in die Schule in Lucca Sicula die Schule besichtigen. Danach wurden wir in 3 Gruppen eingeteilt und fuhren in drei verschiedene Olivenpressereien. Dort wurden dann auch das Olivenfest von dort eröffnet, mit leckeren Sachen. Von dort trafen wir uns am Marktplatz. Dort wurde dann die offizielle Eröffnung mit Herr Schröder und dem Bürgermeister mit einer großen Zeremonie eröffnet. Nun hatten wir Zeit zum Nichtstun. Um zweie gingen wir dann nochmals zu den Mädels zum Mittagessen. Danach haben wir gechillt. So um viere ging es nochmals in die Stadt um dort ein Stück anzuschauen, und die Präsentation von Herr Schiller präsentiert. Nun hatten wir Zeit ein bisschen nichts zu tun. Um 20:30 wurden wir zum Bürgermeister geladen zur Begrüßung. Dort in dem großen Sitzungsaal, hier gab es viele Leckereien.

Bericht von Niklas ueber den Freitag

Bericht von Niklas vom 19.10.2007 bis 20.10.2007
Hinflug am Freitag den 19.10.2007
Am Freitag haben wir uns um 12 Uhr an der Weibertreuhalle getroffen.Kurz nach 12 waren alle in den Autos verteilt. Nun fuhren wir los. Die Lehrer haben gemeint wir würden in den stau kommen, doch wie sich es bewies waren wir doch schneller am Stuttgarter Airport. Natürlich war die Laune so spitze wie noch nie. Als erstes gingen wir alle ein kleines Häppchen einwerfen, wie gewohnt beim „MC Donalds“. Hier hielten wir uns ca. 1 Stunde auf. Nun liefen wir wider zum Airport. Dort hieß es dass wir nun in mindestens in 2 Gruppen am Airport rumlaufen, doch es hieß das wir um 15:30 Uhr wieder am Treffpunkt. So um 15:30 Uhr waren wieder alle da, gingen durch die Pass- und Sicherheitskontrolle. Hier lief Gott sei dank alles glatt, bis auf das, dass wir den Beamer zur Kontrolle bringen mussten. Danach warteten wir in der Wartehalle noch ca. 2 Stunden. Doch kurz bevor das Boarding los ging kam folgende Durchsage „ Hier Flug x3 1244 wir werden um ca. 1 Stunde mit Verspätung eintreffen“. Ja alle haben sich gefreut, dass es nach dem langen Warten endlich los ging: „doch das war ein Satz mit X“; noch mal eine Stunde warten. Da Herr Schiller ja so leckeren Proviant dabei hatte, hatten wir zum Glück alle was zum Essen. Endlich ging das Boarding los. Nach knapp 1 Stunde und 30 Min sind wir gegen 21:45 Uhr in Palermo gelandet. Dort wartete schon Salvatore ein guter Bekannter von Familie Muth-Inga. Nun fuhren wir nochmals knapp 2 Stunden Bus. Bei Salvatore gab es einen kleinen Lunch. Kurz nach eins gingen wir dann zurück in unser Haus und gingen alle ins Bett.

Samstag, 20. Oktober 2007

In Licca Sicula angekommen

Mit zweistuendiger Verspaetung flogen wir los und waren daher erst kurz vor 22 Uhr gestern in Palermo. Doch Salvatore und der Bus warteten. Gegen Mitternacht waren wir hier und bekamen dann noch ein NACHT-Mahl.....
Heute Morgen waren wir um 9 in der Schule, wurden den Lehrern und Klassen vorgstellt und besichtigen dann drei Oelpressen. Hier gab es dann fuer uns die erste Oelverkostung (mit Weissbrot und Sardellen...).
Um 11 eroeffneten wir mit der italienischen und deutschen Nationalhymne das Oelfest von Lucca Sicula. Ab 16 Uhr waren wir Zuschauer einer beeindruckenden Sing-, Spiel- und Tanzvorfuehrung der hiesigen Schule. Anschliessend stellten wir uns und unseren "Oliventraum" vor. Nun sind wir gerade im Rathaus zum Empfang beim Buergermeister, gemeinsam mit der Delegation aus der Naehe von Thessaloniki/Griechenland.

Und sonst?

Verhungert sind wir bisher nicht - IM GEGENTEIL !!!!
(D'Hos schbannt scho)
Die Stimmung in unserer Gruppe ist saugut - wenn auch erste Anfluege von manch Heimweh zu beobachten sind. Aber das Essen troestet darueber hinweg ;-)))

Liebe Gruesse nach Weinsberg aus dem sonnigen und oeligen Lucca Sicula!!!

Donnerstag, 18. Oktober 2007

Lokführer

Morgen wollen die Lokführer zur Abwechslung nicht streiken. Wir fahren trotzdem wie vereinbart gegen 12.15 Uhr los.

Mittwoch, 17. Oktober 2007

Abfahrt

Die Olivenernter/-innen treffen sich am Freitag, 19.10.2007 gleich nach der 5. Stunde mit ihrem Gepäck auf dem Parkplatz bei der Sporthalle.

Liebe Fahr-Eltern:
Da wir am Freitag wieder mit Lokführerstreiks rechnen müssen würden wir gerne so früh wie möglich losfahren. Rund um Stuttgart kann es dann wieder zu Staus kommen. Können Sie schon 12.15 Uhr mit Ihren PKW bereit stehen?

Vielen Dank!

Dienstag, 16. Oktober 2007

Achtung: Kälte

Liebe OlivenernterInnen,

bitte packt auch warme Sachen ein. Ein Kälteinbruch wird - so wie es aussieht - auch vor Sizilien nicht Halt machen. Es muss mit Temperaturen unter 15°C gerechnet werden!!!!!

Man lernt nie aus !

Mike Seeger vom "Olivenölkontor" postete:

"Hallo Herr Schröder,

das mit dem Originaletikett ist so nicht ganz richtig. Sie können sehr wohl eigene Etiketten verwenden, die müssen allerdings vor Ort im Abfüllbetrieb aufgebracht werden. Unetikettiert darf kein Olivenöl über die Grenze gebracht werden. Wenn Sie Genaueres zur Kennzeichnungspflicht wissen möchten, habe ich einen Link für Sie: www.olivenoelkontor.de/images/stories/Olivenoel_Etikett.pdf

Herzliche Grüße und viel Erfolg, es wird ja jetzt langsam ernst!

Mike Seeger

P.S. Einen Karton bitte für mich reservieren!"

Na, das machen wir doch gerne !
Und unsere Booklets, die machen wir trotzdem...

Entstehung des Booklets

Vergangenen Freitag versammelten sich bei Herrn Berroth in der Werbeagentur "Ideengut" vier Schülerinnen, um in einem Workshop das Booklet (deutsch: Büchlein) für unsere Flaschen vorzubereiten.
Hier nun ein kurzer Bericht über die Planung:

Das Booklet erhält die Größe DIN A 7 und wird acht Seiten haben.

Inhalte:
  • Vorstellung unseres Projektes
  • Produktionsweg vom Baum in die Flasche
  • Rezepte
  • Berichte und Bilder von der Ernte auf Sizilien.
Das europäische Lebensmittelrecht schreibt vor, dass auf Flaschen das Originaletikett des Herstellers sein muss. Daher werden unsere Flaschen die italienischen Etiketten haben. Daneben werden wir an jeden Flaschenhals das Booklet hängen.

Sonntag, 7. Oktober 2007

Hausaufgabe !

Liebe Olivenernter/-innen,

bevor wir am 19. Oktober abfliegen müsst ihr noch eine Hausaufgabe erledigen:
bei Wikipedia den Artikel über Sizilien durchlesen. Klickt auf den Link, dann kommt ihr direkt hin.
Alle anderen, die dies lesen, dürfen natürlich auch den Artikel lesen....

Donnerstag, 4. Oktober 2007

Was gerade los ist

Gerade passiert eigentlich nichts Spektakuläres. Da aber immer wieder gefragt wird, was denn eigentlich los sei, hier ein paar Informationen:
  • Der Italienischkurs läuft kontinuierlich weiter.
  • Bei der Stadt Weinsberg wurde der Platz für den Marktstand gebucht. Die Termine sind: 8., 15. und 22. 12.2007, also die Samstage vor den Adventssonntagen. (Am 1. Dezember werden die Klassen 6a und 6b Weihnachtsbasteleien auf dem Wochenmarkt in Weinsberg verkaufen.)
  • Außerdem können wir am 8. Dezember mit einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt des Handels- und Gewerbevereins in Ellhofen unser Öl verkaufen. (Leider fällt in Weinsberg dieses Jahr der Weihnachtsmarkt aus.)
  • Die Teilnehmer/-innen an der Ernte, bzw. ihre Eltern müssen gerade viele Infobriefe zur Reise lesen und unterschreiben: Packlisten, wichtige Gesundheitsangaben, Verhaltensregeln, Organisation von Fahrgemeinschaften zum Flughafen. Übrigens: Ohne dieses Elternengagement könnte vieles nicht funktionieren.
  • Am 10. Oktober beginnt in Lucca Sicula offiziell die Olivenernte.
So, das waren die neuesten Entwicklungen. Der Blog wird bei Gelegenheit weiter ergänzt.