Hand

Hand

Die Schülerfirma Oliventraum aus Weinsberg

Schülerinnen und Schüler der Weibertreuschule Weinsberg( EX- Stauferwerkrealschule) arbeiten in der 8. und 9. Klasse freiwillig bei der Schülerfirma Oliventraum mit.

Im Dorf Lucca Sicula auf Sizilien werden Oliven durch unser Team im Oktober geerntet.

In Weinsberg wird das Öl zusammen mit anderen leckeren Produkten aus Lucca Sicula auf Märkten durch die Jugendlichen verkauft.



Ziele unserer Schülerfirma:

- Kennenlernen einer kompletten Wertschöpfungskette - vom Baum zum Kunden.
- Entwickeln von europäischem Bewusstsein.
- Ökonomisches und ökologisches Denken.
- Teamfähigkeit und Ich-Stärke.

- Kontaktfreude und Kommunikationsbereitschaft.

- Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Sorgfalt.

- Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit.



Sie finden uns auf dem Wochenmarkt in Weinsberg:
am 28.01.2017 ACHTUNG TERMINÄNDERUNG!!

Außerdem sind wir:


Collage

Collage

Sonntag, 30. Oktober 2011

Neuestes aus Lucca Sicula

Schöne Grüße von Frau Muth-Inga:

Es ist kühler geworden, aber sie wärmt sich beim Bügeln etwas auf ;-)
Bernardo hat zusammen mit anderen den Olivenhain vom Opa fast fertig abgeerntet.

Samstag, 29. Oktober 2011

Unsere 12 Oliventräumer


Heimreise

Gut sind wir wieder nach Stuttgart zurück gekehrt. Hier ein Eindrücke von der Heimreise, die schon um 5 Uhr morgens mit dem Aufstehen begann.

In Palermo warten wir aufs Boarding.
Nintendo DS immer am Mann...

Super Sicht!

DS.....

Lesen? DS spielen?

Abschlusszeugnis

Es gab ja schon ein Zwischenzeugnis.

Nun folgt das Abschlusszeugnis!

In Sizilien war wieder eine nette Gruppe von Schülerinnen und Schülern aus Weinsberg. 

Besonders auffällig war das konsequente Ignorieren der Jugendlichen aus dem Dorf. Statt dessen genügten sich die 12 selbst, z.B. beim DS-Spielen oder Kuscheln (gaaaanz harmlos!!!)
Mutig wagten sich rund die Hälfte zweimal ins Meer.
Nicht minder mutig probierten viele die Varietäten der Speisekarte in der Pizzeria und verlangten nach Muscheln, Pasta mit Lachs, Pasta a la buon gustaio, Rissotto mit wildem Spargel. Es war eine Freude dieser Experimentierlust zuzusehen.
Die Gruppe beteiligte sich engagiert an der Olivenernte, wobei am 2. Tag manchen der erste ganz schön schon in den Knochen steckte.
Die Mädchen waren eine sehr homogene Gruppe, Zickenkriege fanden erst gar nicht statt. Sie waren fast alle seeeehr hilfsbereit.
Die Jungs waren leider oft in kleinere Streitereien verwickelt und ließen sich gerne bedienen. (Hallo Eltern: lasst sie doch mal häufiger Tisch decken und abräumen, Bad putzen,...) 

Leider wurden die begleitenden Lehrkräfte von ganz wenigen Jungs persönlich enttäuscht, was auch noch aufgearbeitet werden wird. Dies ist das einzige, was am diesjährigen Sizilienaufenthalt nicht schön war.

Aber per saldo:

Die acht Tage haben Mut gemacht, mit dem Oliventraum weiterzumachen.

Besuchstag am 27. Oktober

Wir hatten am 27. 10 nochmals volles Programm:
  1. Marktbesuch in Ribera (Davon gibt es keine Fotos)
  2. Schulbesuch in Burgio
  3. Ölpressenbesuch bei Mortillaros
  4. Gartenbesuch bei Paganos
Die Konrektorin ist zugleich stellvertretende Bürgermeisterin von Lucca Sicula.

Besuch in einer 8. Klasse. Bernardo erzählt vom Oliventraum.

Keramikkunstwerk von Schülern hergestellt.

Gruppenbild in der Ölmühle von Mortillaro.

Im Ölkeller...

... beantwortet Sign. Mortillaro Fragen.

Auf dem Landgut von Familie Pagano gab es...

... viel zu essen, z.B. echte Lasagne.

.... viel zu bestaunen, z.B. Orangenblüten.

... frische Khakis vom Baum.

... frische Khakis vom Baum.

... frische Khakis vom Baum.

... frische Khakis vom Baum.

... frische Khakis vom Baum.

... Leckeres vom Grill.

Ein Bild, das ohne Worte alles sagt.

Unsere Chefin mit Antonio, dem Juniorchef des Familienbetriebs Pagano.

Und dieses Bild macht Lust auf frische Orangen!

Freitag, 28. Oktober 2011

Geduld bitte

Liebe Blog-Leser,

wir sind erst heute zurückgekehrt.
Darum dauert es noch ein bissle mit noch mehr Bildern und Berichten aus Lucca Sicula.

.

Keine Zensur

Hier ein Kommentar von Frau Zorn-Kernler, die letztes Jahr in Lucca Sicula war:

Hallo ihr Oliventräumer, hab schon mal einen Kommentar geschrieben, der aber leider nicht erschienen ist. Wer war hier der Zensor????
Als ich eure Bilder am Meer sah, musste ich euch schreiben, denn ich war total begeistert,dass ihr das Meer genießen durftet. Ihr habt in diesem Jahr wirklich Glück! Genießt die letzten Tage und grüßt die sizilianischen Freunde!!E. Zorn-Kernler

Liebe Frau Zorn-Kernler!
Hier gibt es keinen Zensor. Der erste Kommentar kam einfach nicht an!


.

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Dazu ist der Blog auch gut!

Auch schön, dieser Kommentar:

hey :D da ist ja meine freundin :D hab dich gefunden schatz ;)

Palermo

Tja, und dann regnete es doch noch.
Es begann schon am Dienstagabend. Und mittwochs fuhren wir nach Palermo. Da das Wetter schlecht war, war auch die Fotografierlust gering. Darum gibt es wenige Fotos.
Zunächst sahen wir uns die Capella Palatina im Normannenpalast an. Schade, dass nicht alle Oliventräumer dieses Zeugnis mittelalterlicher Baukunst zu würdigen wussten. Doch manche ließen sich gerne etwas erklären. Da im Normannenpalast, dem Sitz der Regionalregierung, gerade eine wichtige Konferenz vorbereitet wurde, konnten wir hier nicht wie gewohnt empfangen werden.
Anschließend gingen wir zum Dom und machten unseren Stauferkönigen in ihrer Gruft unsere schwäbische Aufwartung.
Der Besuch in Monreale musste wegen des schlechten Wetters leider entfallen.
Zurück in Lucca Sicula wurden allen Oliventräumern erst mal eine Stunde Frischluft verordnet.


Hier ruht unser Stauferkaiser Friedrich II., der erste schwäbische Sizilianer.

Großeinsatz für Scheibenwischer.

Agrigento

Dienstag hatten wir einen offiziellen Termin in der Provinzregierung von Agrigento (vergleichbar mit dem Landratsamt). Uns wurde das altehrwürdige Gebäude erläutert, wir durften das repräsentative Treppenhaus empor schreiten und wurden oben im Büro des Präsidenten der Provinz von dessen Assessore empfangen.
Anschließend begaben wir uns zum „Tal der Tempel“, wo wir unser schon ritualisiertes Foto am Olivenbaum machten, die Tempel besichtigten, kletterten und ein Gelato genossen.
Und danach: Nochmals ans Meer bei Ereclea Minoa.
Alles bei herrlichem Sonnenschein.
Und abends ging es in die Pizzeria, wo die meisten Pasta aßen.


.
Im atemraubenden Treppenhaus.

Nur Männer...

Gruppenbild mit Flaggen.

obligatorisches Gruppenbild im Tal der Tempel.

Wir wollen auch mal aufs Bild...

Vor dem Junotempel

Neues Gruppenmotiv.

Klettern I.

Klettern II

Chillen





"Wann fahr mer endlich ans Meer?"

Blödeleien am Meer bei Ereclea Minoa.
Abends in der Pizzeria: Warten aufs Essen.

Abends in der Pizzeria: Giovanni Oliveri, Frau Sayer, Bernardo.

Oelprobe







Abends am Montag kam dann noch Pietro Sutera zu uns und machte eine Ölprobe mit allen Oliventräumern. Dabei wurde (hoffentlich) allen klar, wie man die Qualitätsunterschiede beim Olivenöl erkennt.
Im Anschluss fanden sich einige Freunde des Oliventraum (z.B. Salvatore Mosca, Giovanni Oliveri und Salvatore Bongiorno) ein, es gab dann una festa.
Hiervon die paar Bilder oben.