Hand

Hand

Die Schülerfirma Oliventraum aus Weinsberg

Schülerinnen und Schüler der Weibertreuschule Weinsberg( EX- Stauferwerkrealschule) arbeiten in der 8. und 9. Klasse freiwillig bei der Schülerfirma Oliventraum mit.

Im Dorf Lucca Sicula auf Sizilien werden Oliven durch unser Team im Oktober geerntet.

In Weinsberg wird das Öl zusammen mit anderen leckeren Produkten aus Lucca Sicula auf Märkten durch die Jugendlichen verkauft.



Ziele unserer Schülerfirma:

- Kennenlernen einer kompletten Wertschöpfungskette - vom Baum zum Kunden.
- Entwickeln von europäischem Bewusstsein.
- Ökonomisches und ökologisches Denken.
- Teamfähigkeit und Ich-Stärke.

- Kontaktfreude und Kommunikationsbereitschaft.

- Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Sorgfalt.

- Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit.



Sie finden uns auf dem Wochenmarkt in Weinsberg:
am 28.01.2017 ACHTUNG TERMINÄNDERUNG!!

Außerdem sind wir:


Collage

Collage

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Schnappschüsse ohne Kommentar


























Den (Un-)sinn müsst ihr euch selbst denken!!!!

Die Kommentare der letzten Wochen

So, jetzt sind mal alle Kommentare, die in den letzten 2 Wochen abgegeben wurden in einem Post zusammengefasst:


17.10.09

Na dann wünsche ich euch noch viel Spaß & einen schönen Aufenthalt. (:
Gruß Kim - Klasse 10

Hallo ihr Oliventräumer. Wir wünschen euch alles Gute genießt die Zeit in Sizilien und kommt gut und wohlbehalten aber voll mit tollen Eindrücken zurück.
Rainer Heidemann mit Familie

bei uns ist das Wetter fast genau so schlimm aber ich hoffe dass die sonne sich mal wieder blicken lässt!!! Viel Spaß euch allen noch in Sizilien (ich will auch)!!! :)
Gruß Jenny (Klasse 10)

Hey, ihr!!
Mann, das ist ja echt blöd mit dem Wetter=(.
ich hoffe ihr hattet trotzdem euern Spaß=)
lg. Alisa

Hey,ihr!!!
ich hoffe ihr hattet trotzdem Spaß, trotz des schlechten Wetters=).
lg. Alisa

19.10.09

Da bin ich ja auf die Abschlussbilder gespannt. Begonnen hat das Abenteuer also mit dem kulinarischen M und mit Handys....
Heidemann

Haii ihr Träumer=)
wie schon mal vor einem jahr.. wünsch ich euch natürlich da unten auch viel spaß eine gute ernte und gute geschäfte.... genießt die zeit und lernt daraus... es kann euch auf eurem weiteren Lebensweg weiterhelfen.... naja und das mit dem wetter wird schon klappen habt ja noch ‚n paar tage=) und die hosen werden dann in deutschland auch wieder passen.... hoffen wir doch mal=) aber wer kann bei so nem gutem essen schon widerstehn glaub niemand.... also viele grüße an die träumer und natürlich an frau muth- inga an ihren mann an herr schröder... und die restlichen wo noch dabei sind.... viele grüße

niklas schüpbach

26.10.09

Wieso Herr Harr?????
Heute hat es keine einzige Wolke am Himmel, wir schwitzen schon und lechzen nach Wasser. Morgen gehen wir Oliven ernten, aber natuerlich werden wir nicht an einem Tag fertig, weil so schnell und ordentlich wie die Oliventraeumer gearbeitet haben, kann niemand arbeiten.
Liebe Gruesse an ALLE aus einem leeren, verlassenen Haus von total traurigen Hausherren.....
Bis bald, wir melden uns noch einmal, wenn die Oliven geerntet sind. Bis bald

Edelgard Muth-Inga



Lucca Sicula im TV

Den Fernsehbericht über das Ölfest in Lucca Sicula kann unter folgendem Link angeschaut werden:

http://www.youtube.com/watch?v=F8RjcmbWiVM

Dienstag, 27. Oktober 2009

Tapfer sein

Liebe Oliventräumer 2009,

wir alle müssen jetzt sehr tapfer sein.

Frau Muth-Inga hat heute bei 27°C Oliven geerntet.
Die Arme.
Ohne uns.
In der Hitze.
Und noch nicht fertig.


Wir sagen: Ooooooh - da hätten wir doch alle gerne mit angepackt, oder?

Montag, 26. Oktober 2009

Rückreise

Nun ist es schon zwei Tage her, seitdem wir die Rückreise antraten. Von ihr wollen wir auch noch berichten.

Die Busfahrt von Lucca zum Airport Palermo fand natürlich unter Regen statt. Dort checkten wir ein und stellten verwundert fest, dass manche Koffer bis zu 26 Kilo schwer waren - upps. Also packte Frau Muth-Inga schwuppdiwups um. Der nette Angestellte am Schalter akzeptierte dann noch 23 Kilo ohne Zuzahlung. Aber nächstes Mal setzen WIR die Höchstgrenze bei 17 Kilo fest.

Nachdem wir durch die Sicherheitsüberprüfung durch waren (und unsere Zentner von Orangen, Granatäpfeln etc.) unbeanstandet blieben, verabschiedeten wir uns winkenderweise von Frau Muth-Inga und ihrem Mann.

Der Rückflug startete pünktlich. Zum Glück konnten alle ihre Flugängste und Sehnsüchte soweit unter Kontrolle halten, dass der Pilot nicht umdrehen musste ;-)

Und oh Wunder, wen trafen wir im Flieger? Frau Segreto vom SWR - wie letztes Jahr. Wir veranredeten, dass sie mal unsere Videofilme bekommt. Vielleicht kann sie ja was fürs Fernsehen daraus machen...

In Stuttgart erfolgte die Landung dann 15 Minuten vor der Zeit, die Koffer kamen bald und dann - endlich - konnten alle abholenden Eltern ihre Söhne und Töchter wieder in die Arme schließen.

Nachtrag: Palermo

Von Mert Akyildiz mit Hilfe von Jasmin Göhring

Die Bus Fahrt nach Palermo begann um 8:30 Uhr in Lucca Sicula in einem kleinen Bus. Die Busfahrt, die sehr angenehm war, dauerte etwa 2 Stunden. Denn man konnte die schöne Landschaft besichtigen. Als wir in Palermo ankamen, besichtigten wir den Normannenpalast. Die Kirche (Capella Palatina) wurde im Jahre 1000 erbaut, um die Leute mit den verschieden Religionen und Konfessionen zu einer Gemeinde zu vereinen.

Danach haben wir den Hercules-Saal (Sitzungssaal des Parlaments) besichtigt, der erst, nachdem ein Künstler ein paar Gemälde von Hercules an die Wände gemalt hatte, diesen Namen bekam. Sizilien hatte nach dem 2. Weltkrieg ein Jahr vor Italien eine Verfassung und könnte damit ein eigenes Land gründen.

Nachdem wir den Hercules Saal besichtigt hatten, schauten wir mal im Arbeitszimmer des Parlamentspräsidenten vorbei, wo sehr moderne aber auch sehr traditionelle Möbel stehen.

An Delil

Hallo Delil,
schöne Grüße von Deinem Klassenlehrer. Er lässt Dir - und ganz besonders Dir - ausrichten:
Sonne, Sommer, Hitze in Sizilien. Wer irgendwas anderes schreibt oder in der Schule mündlich, fernmündlich oder per SMS verbreitet, bekommt es mit Herrn Harrs gnadenloser Abrechnung zu tun ;-)

Freitag, 23. Oktober 2009

Sciacca und Burgio

Waehrend es fast den ganzen Tag wieder regnete (mal weniger, mal sehr viel mehr) waren wir heute am Vormittag in Sciacca. Hier konnten die Oliventraeumer nochmals richtig bummeln und shoppen.
Das Kind im Manne


Mit welcher Jacht segeln wir nach Florida?

Auf dem Weg zum Bus wurden wir von so einem heftigen Regenschauer ueberrascht, dass wir vor dem Besuch von Burgio zuhause vorbei fuhren, damit sich drei von uns trockene Sachen anziehen konnten.
In Burgio besichtigten wir den Friedhof mit mittelalterlichen Mumien, eine Toepferei, zwei Kirchen und die Glockengiesserei leider nur von aussen.



Heute Abend sind wir zum Abschiedsessen eingeladen, vorher macht Pietro Sutera noch eine Oelprobe mit uns.

Morgen geht es dann zurueck.
Unser Flieger geht um 20.30 Uhr in Palermo ab und wird um 22.35 Uhr in Stuttgart erwartet. Leider haben ein paar Abholer abgesagt, jetzt muessen wir erst mal rechnen, ob die Plaetze noch reichen, oder ob wir noch einen Notfahrdienst brauchen.

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Agrigento

Agrigento ist die Provinzhauptstadt der gleichnamigen Provinz, zu der Lucca Sicula gehoert.

Hier waren wir heute zu einem Besuch bei der Provinzregierung (=Landratsamt) eingeladen. Wie in der Vergangenheit waren wir im grossartigen Ratsaal versammelt. D. Harr bei seiner Regierungserklärung


Warme Worte wurden gewechselt, Dolci (Suessigkeiten) und Getraenke im Anschluss genossen und dann der Weg zum Tal der Tempel fortgesetzt.
Jasmin und Yasemin himmeln den unbekannten Sizilianer an.

Hier bestaunten wir mehr oder weniger intensiv die Tempel der Griechen (wir erinnern uns: "Wir sind alle die Enkele von die Grieche").
Obligatorisches Gruppenbild am uralten Olivenbaum im Tal der Tempel.


Traegersklave Bernardo beim Verwahren der Utensilien waehrend des obligatorischen Oelbaumfotos.

Versammelte Männlichkeit



Und danach ging der Weg zum Meer. Leider waren die Wellen hoch und deswegen verboten wir das Baden und erlaubten nur das Betreten dieses Elements bis zu den Knoecheln (Gefahr der Unterstroemungen!). Leider konnten einige der Kids dieser Anweisung nicht folgen (nasse Jeans bis zum Popo), was zu mehr oder weniger heftigen Wortwechseln fuehrte.


Nun sind wir zurueck und freuen uns auf die Pizzeria am Abend.

Bilder von unserem leider einzigen Erntetag